FirmenNews

Desinfektion – Nützlich in vielen Berufen

Besonders in der Grippe- und Erkältungszeit das Desinfektionsfläschchen griffbereit haben

In vielen Fällen wird die Bedeutung des Desinfektionsmittels bei der Arbeit unterschätzt. Dabei gibt es zahlreiche Arbeitseinsätze, in denen die Verantwortlichen mit Keimen und anderen Erregern in Kontakt kommen können. Andererseits spielt häufig die Gefahr der zwischenmenschlichen Ansteckung eine große Rolle. Doch worauf ist bei der Auswahl des Desinfektionsmittels unbedingt zu achten? Wir sind diesem Thema genauer auf den Grund gegangen.


Sinn oder Unsinn?

Generell ist es zunächst wichtig, sich der allgemeinen Bedeutung der Desinfektion bewusst zu sein. Je nach Arbeitsort ist es sehr leicht möglich, vor Ort mit Bakterien konfrontiert zu werden. Gerade die intensive Arbeit, die viele Berührungen der Oberfläche und ein häufiges Einatmen zur Folge hat, stellt dabei eine große Gefahrenquelle dar. Sind die Erreger einmal an den Händen, so dauert es in der Regel nicht lange, bis sie auch in den Körper gelangen. Einerseits können dafür kleine Schnittwunden und Risse in der Haut verantwortlich sein, durch die die Erreger unbemerkt eindringen können. Da sich viele Arbeiter sehr regelmäßig ins Gesicht fassen oder sich die Augen reiben, können die Bakterien ebenfalls durch die Schleimhäute in den Körper gelangen. Wer aus diesem Grund regelmäßig zur Desinfektion greift, kann direkt Abhilfe schaffen und so einen wichtigen Beitrag für die eigene Gesundheit leisten. Welches Desinfektionsmittel das richtige ist, wird auch auf dieser Seite genauer beschrieben.


Die richtige Anwendung

Ein wichtiges individuelles Merkmal, welches von einem Desinfektionsmittel ausgeht, ist direkt auf der Packung zu finden. Hier ist einerseits eine Mengenangabe vorhanden. Diese zeigt an, wie viel des Mittels eingesetzt werden muss, um die gewünschte Wirkung zu erreichen. Meist steht diese Angabe noch mit einer vorgegebenen Einwirkzeit in Verbindung. Diese sollte in jedem Fall eingehalten werden, da das Desinfektionsmittel nur unter diesem Umstand dazu in der Lage ist, die gewünschte Wirkung vollständig zu entfalten.

Auch die Art, wie die Hände desinfiziert werden, spielt am Ende des Tages eine wichtige Rolle. Nur wenn das Mittel die Oberfläche lange genug benetzt, stellt sich die gewünschte Wirkung ein. Zudem sollten besonders die Fingerkuppen und der Daumen noch einmal gründlich bearbeitet werden. Dies liegt daran, dass viele Menschen diese Stellen einfach vergessen und sich so der Chance berauben, nahezu alle Erreger von den Händen zu entfernen.


Nützlich auch im Büro

Gerade in den kalten Monaten kann die Desinfektion der Hände in vielen Berufen eine wichtige Rolle spielen. Einerseits geht es an gewissen Arbeitsorten darum, sich vor sehr gefährlichen Bakterien zu schützen. Zum klassischen Arbeitsschutz zählt die Desinfektion jedoch auch in einem klassischen Büro, wo der Nebenmann aktuell an einer Erkältung laboriert. Um selbst nicht schon wenige Tage später ebenfalls im Bett zu landen und womöglich nicht mehr zur Arbeit kommen zu können, kann ebenso die Desinfektion eingesetzt werden.

Allerdings ist es nie ratsam, sich allein auf die Wirkung des Mittels zu verlassen. Zusätzlich ist an der Stelle zu empfehlen, sich möglichst selten ins Gesicht zu fassen. Erst auf diese Weise gelingt es den Erregern in der Regel, in den Körper einzudringen und dort Schaden anzurichten. Während es zunächst sehr schwerfallen kann, dies in dieser Form zu praktizieren, ist die Wirkung, die damit in Verbindung steht, nicht zu unterschätzen. Alles in allem handelt es sich somit auch bei einem auf den ersten Blick so unscheinbaren Desinfektionsspray um ein wichtiges Tool, welches in bestimmten Situationen von Vorteil sein kann. So schadet es in keinem Fall, selbst eine kleine Flasche in der Hinterhand zu haben.


Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK