FirmenNews

Dieses Gerät rettet Leben!

Alleinarbeiterschutz als App: iTProtection von ISA Telematics

Alleinarbeiterschutz-App iT-Protection von ISA Telematics, Bild 1 (Quelle: ISA Telematics)

Münchens bekanntester Baustellenfotograf testet die leistungsstarke iTProtection Alleinarbeiterschutz-App der Münchner Firma ISA Telematics.

Max Ott lebt gefährlich. Der Münchner Baustellenfotograf, der gerne in schwindelerregender Höhe oder auch mal nachts seine besten Bilder schießt, ist fast immer alleine unterwegs. Die Objekte, die er fotografiert, sind riesig, oft unüberschaubar und durchaus gefährlich. Risikominimierung ist nicht nur in seinem Interesse, sondern auch ein Anliegen seiner Kunden.

Schon lange hat der Fotograf nach einer praktikablen Lösung gesucht, die ihn auch dann zuverlässig schützt, wenn sich kein Helfer in der Nähe befindet. Das Angebot, die erfolgreiche iTProtection Alleinarbeiterschutz-App der Firma ISA Telematics zu testen, die sich individuell nach den Ansprüchen des Nutzers konfigurieren lässt, nimmt er begeistert an.

Die iTProtection Alleinarbeiterschutz-App ist auf einem robusten Smartphone installiert, das Max am Gürtel trägt. So hat er beide Hände frei und falls er stürzt, wird dies vom Lagesensor sofort erkannt und automatisch ein Notruf ausgelöst. Eine Nachricht mit der Position wird dann an die rund um die Uhr verfügbare Personen-Notsignal-Empfangszentrale (PNEZ) gesendet und parallel ein Anruf mit Freisprechen getätigt. So kann schnell geklärt werden, ob es sich um einen Fehl- oder Probealarm handelt oder ob beispielsweise ein Notarzt verständigt werden muss.

Dann geht es an den Praxistest. Max Ott wählt dafür Extrembedingungen.

Zuerst ein einfacher Testalarm im 10. Stock eines Bürogebäudes: Kein Problem – die Zentrale signalisiert Empfang. 15 Minuten später ein fingierter Fall aus 5 Metern Höhe. Max Ott liegt bewegungslos am Boden. Nach 20 Sekunden beginnt der Lagealarm, keine weiteren 30 Sekunden später klingelt es in der Zentrale, wenige Minuten später ist der Notarzt alarmiert. Dank GPS gibt es eine genaue Standortbestimmung.

Max Ott ist beeindruckt.

Auch der zweite Praxistest  der iTProtection  Alleinarbeiterschutz-App überzeugt: Max Ott begibt sich dazu diesmal ins Untergeschoss. Er möchte dort einen Unfall simulieren, da er ab Herbst 2018 den Umbau der Stammstrecke München fotografisch begleiten möchte. Dazu werden einige iBeacons installiert, die eine exakte Ortsbestimmung auch dann erlauben, wenn GPS nicht funktioniert. Diesmal nutzt Max den Bewegungsalarm, der dann ausgelöst wird, wenn beispielsweise aufgrund von Bewusstlosigkeit Bewegungslosigkeit erkannt wird.

Das Fazit des Baustellenfotografen nach 7 Tagen umfangreicher Tests:

"Ich möchte die iTProtection Alleinarbeiterschutz-App auf keinen Fall mehr missen! Sie ist nicht nur sehr einfach zu bedienen, sondern die Firma ISA Telematics bietet mir genau den individuell konfigurierbaren Schutz, den ich mir schon lange gewünscht habe!"

Weitere Infos zur iTProtection Alleinarbeiterschutz-App und zu dem Angebot an Personen-Notsignal-Anlagen (PNA) (bestehend aus dem Personen-Notsignal-Gerät (PNG) und der Personen-Notsignal-Empfangszentrale (PNEZ) nach DGUV Regel 112-139) der Firma ISA Telematics finden Sie unter www.isatelematics.de.

Den Baustellefotografen Max Ott finden Sie unter www.d-design.de.


Auch diese FirmenNews könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK